KNESEBECK

POLITIK - GEWERBE - KULTUR - VEREINE - KIRCHE

Was für eine Pracht von Handwerkskunst in Form von selbst gebastelten Laternen der 150 Kinder, davon 122 vom Kindergarten Knesebeck, dazu Freunde und Bekannte in der Kirche. Eine vollbesetzte Kirche mit den Eltern , Großeltern , Freunden und Mitarbeiterinnen der Kindertagesstätte und das zu Recht.

Vorbereitet von dem Team, dem Kindergartenausschuß Elisabeth Schulze und Inga Fritsche, dem Musikzug der Feuerwehr, Stefanie Barnieske, der Küsterin Martina Heidmann war es ein Genuß, die Kids bei dem Singspiel (die größeren Kinder, die gerne singen), des „Sterntalers“ zu erleben. Begleitet von den hervorragenden Fotos von Siggi Pöllmann, die im Kindergarten vorher aufgenommen wurden.

Zuvor lauschten alle der Geschichte des St. Martin, der sein Hab und Gut mit armen Menschen

teilte und sich für Gerechtigkeit, Frieden und Liebe einsetzte. Dies führte dann zu der Geschichte des Sterntalers, beides Menschen, die sich im Herzen von Gott berühren lassen. Die Kinder haben sich dazu Gedanken gemacht, wie eine „Heile Welt“ aussehen könnte. Die Menschen, Bäume, Blumen, alle brauchen unsere Hilfe.

Danach wartete St. Martin auf Shadow vor der Kirche, Louisa Quitschau aus Emmen war St. Martin und führte die lange Schlange mit ihrem Pferd von der Kirche über den Mühlenteich durch den Ort, begleitet von den Klängen des Musikzuges: „Ich gehe mit meiner Laterne“.

Danach hatten die Mitarbeiter vor der Kirche im Laternenschein einen Kinderpunsch und eine

kleine Stärkung vorbereitet, so klangen die schönen, gemeinsamen Stunden am Abend aus und die Kinder konnten vom Sterntaler begleitet in sanfte Träume gleiten.

St. Martins-Andacht in der Katharinenkirche