KNESEBECK

POLITIK - GEWERBE - KULTUR - VEREINE - KIRCHE

777 JAHRE
1244 - 2021 - Hier mehr erfahren:

Pilgertag

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

Zum dritten Mal konnten Elisabeth Schulze und Imke Banse im Namen der Kirchengemeinden Radenbeck/Zasenbeck und Knesebeck am frühen Samstagmorgen zum Pilgertag eine gemischte Truppe begrüßen, in diesem Jahr in der St. Katharinen Kirche Knesebeck.

Pilgern, das bedeutete für die Teilnehmer:

Ein Stück gemeinsam gehen, sprechen, hören, lauschen, staunen.

Einen Tag erleben in Gemeinschaft mit lieben Menschen und mit Gott.

Einen Tag zum Auftanken, Anhalten, neu entdecken, was mich leben lässt.

Einen Tag im Sommer im Knesebecker Wald spüren, Kontakt aufnehmen zur Natur.

Einen besonderen Moment erleben für eine Meditation an der Lichtung einer Moorwiese, begleitet durch die Vogelstimmen, das Rauschen der Baumwipfel, das Innehalten und zur Ruhe kommen.

Einen wertvollen und besonders intensiven Moment genießen, das gelang beim leisen Pilgern ohne „Reden und Plappern.

Wie gemacht tauschte ein frisch gemähter Platz am Kornfeld für das Picknick auf, die Sonnenstrahlen hatten die Feuchtigkeit des vergangenen Regentages bereits aufgesogen.

Passende Texte zur Sommerzeit zum Innehalten und Nachdenken an verschiedenen einladenden Plätzen genoss die Gruppe immer wieder zwischendurch.

 

Verschlungene Wege durch taufrisches Gras, kniehohes Blaubeerkraut, es ging kreuz und quer und sogar die Einheimischen waren erstaunt, wo die Pfade endeten, die Elisabeth Schulze erkundet hatte.

Glücklich und ein wenig erschöpft nach fast 18000 Schritten kamen alle am Ausgangspunkt wieder an, um die Wirkung der schönen Stunden nochmal nachzuspüren und einander mitzuteilen, was jedem besonders gutgetan hat.

Mit einer Tasse Kaffee und hausgebackenem Kuchen endeten diese wertvollen Momente, die nach Wiederholung rufen.