KNESEBECK

POLITIK - GEWERBE - KULTUR - VEREINE - KIRCHE

„Umtriebigkeit allein hilft nicht immer“

Gewerbeverein Knesebeck wünscht mehr Unterstützung

IK-Bericht von Hans-Jürgen Ollech

Knesebeck – Nur wenige Mitglieder von derzeit 33 des Gewerbevereins

Knesebeck hatten sich jüngst zur Jahreshauptversammlung im Knesebecker Hof eingefunden, um das Jahr 2018 Revue passieren zu lassen.

Der Vorsitzende Uwe Peesel würdigte zunächst in einer Gedenkminute

die Verdienste des kürzlich verstorbenen Mitglieds Otto Haber, der nicht nur 26 Jahre Kassenwart des Gewerbevereins, sondern auch Ehrenmitglied war. Ferner berichtete Peesel über die zahlreichen Aktivitäten wie die Teilnahme am Neujahrsempfang der Gemeinde und die Beteiligung von Firmen an der Nordkreismesse in Wittingen. Zahlreichen Spenden seien an die Schützenvereine während der Schützenfestzeit gegangen, auch die

Sommerbühne wurde unterstützt. Der gut besuchte Weinabend sei sehr positiv von den Besuchern aufgenommen worden. Aber auch das „Heimat shoppen“, das die Kunden ansprechen und die Kaufkraft im Ort binden soll, sei wieder gut angenommen worden.

Außerdem wies der Vorsitzende auf den Wechsel des Materiallagers hin. Über zusätzliche Helfer beim Einräumen würde er sich sehr freuen. Ein großes Lob zollte Peesel Rita Temme und Friedrich-Wilhelm Kirchhoff für die stets aktuelle Pflege der Homepage des Gewerbevereins. „Dennoch brauchen wir mehr Unterstützung der Mitglieder“, beklagte Peesel das allgemein fehlende Engagement, da Umtriebigkeit allein nicht immer reiche. Kassenwartin

Rita Temme berichtete über einen soliden Kassenstand, der keine

Fragen offen ließ. Bei den Wahlen konnten auch diesmal die Posten

des 2. Vorsitzenden sowie des Schriftführers nicht besetzt werden.

Zum Schluss sagte der Vorsitzende, dass der Gewerbeverein auch

in diesem Jahr unter anderem an den traditionellen Veranstaltungen

wie die Unterstützung der Schützenvereine und dem Heimat shoppen festhalten werde. Aber auch an der geplanten Umgestaltung des Freibades sowie den Aktivitäten des Heimatvereins möchte sich der Gewerbeverein einbringen und zweckgebundene Maßnahmen finanziell unterstützen.

Zum anderen forderte Peesel die Mitglieder auf, sich mit mehr Engagement

in den Gewerbeverein einzubringen, damit nicht im kommenden Jahr die Auflösung droht. Für die Vorstandsarbeit werden vor allem jüngere Leute gebraucht, die sich mit neuen Ideen und Tatkraft engagieren, um das Gewerbeleben in Knesebeck wieder attraktiver zu gestalten. oll

Uwe Peesel bedankte sich bei Rita Temme und Christian Herbsleb für die Vorstandsarbeit (v.r.)