KNESEBECK

POLITIK - GEWERBE - KULTUR - VEREINE - KIRCHE

 

Eine Führung durch die Heide mit Christiane Salig:

 

Hier ein kleiner Ausschnitt von der netten und informativen Führung.

Der H.H. liegt im 54 ha großen Naturschutzgebiet und ist Bestandteil des Fauna-Flora-Habitat-Gebietes “Rössenbergheide-Külsenmoor”. Es ist eines der ältesten Naturschutzgebiete Deutschlands, denn das Kerngebiet mit 2,5ha wurde schon 1913, als der Besitzer Heinrich Meyer (Hofname Goahn-Meyer) mit dem damaligen Landrat des Kreises Isenhagen von Pufendorf einen Vertrag machte, das Gebiet unter Naturschutz zu stellen, um es vor der Kultivierung zu schützen. Zur Einweihung wurde ein Findling mit Bronzeplatte errichtet. Der reetgedeckte Schafstall aus dem 17.Jahrhundert wurde zuletzt 2011 aus öffentlichen Mittel restauriert. Da es dort keine Heidschnucken als “Pfleger der Heide” mehr gibt, verkahlen und vergreisen die Heideflächen und Kiefern und Birken säen sich aus. Das stellt die Heidepflege vor große Probleme. Eigentlich müßte die Calluna vulgaris, die Besenheide ca. alle 4 Jahre gemäht werden und die heranwachsenden kleinen Bäume ausgerissen werden. Diese Kulturmaßnahmen wären Aufgabe des Landkreis GF , als Pächter des Heiligen Hains.