KNESEBECK

POLITIK - GEWERBE - KULTUR - VEREINE - KIRCHE

Herbstübung der Feuerwehren: Löscheinheit Knesebeck, Hagen-Mahnburg, Vorhop

Gegen 16.02 Uhr gab es Feueralarm in Knesebeck. Einsatzort war Wunderbüttel und es hieß im Einsatzplan:

Ansicht von der Hauptstraße (Einfahrt zum Hof): Im Scheunenkomplex rechtsseitig, hat sich ein mittleres Schadensfeuer entwickelt, was durch eine Rauchentwicklung sichtbar ist. Das Feuer hat bisher noch nicht die Dachhaut

durchgefressen, breitet sich jedoch innerhalb der Scheune aus und droht auf die angrenzende Scheune überzugreifen. In der Scheune befinden sich mehrere Hofangestellte, die Löschversuche unternommen haben und vermisst werden.

Die Scheune ist durch den innen durchziehenden Qualm ohne Atemschutz nicht mehr zu betreten. Die Bewohner des rechts liegenden Mehrfamilienhauses und der Mietwohnungen, konnten die Gebäude bereits verlassen. Also: Menschenrettung, Brandbekämpfung und Abriegelung des Einsatzortes. Doch zum Glück war dieser Alarm in diesem Fall ein Übungseinsatz. 50 Einsatzkräfte der Feuerwehren Hagen-Mahnburg, Knesebeck und Vorhop sowie 6 Kinder der Jugendfeuerwehr waren vor Ort. Die Scheune in Wunderbüttel, ein bestens geeigneter Einsatzort für diesen Zweck war stark verqualmt und drinnen war nichts zu sehen, also eine Herausforderung für die Kameraden mit schwerem Atemschutz, dazu war der Boden sowie die Treppe sehr verwinkelt. Von allen 3 Wehren wurde Atemschutz eingesetzt.

Nachdem die Kinder alle gerettet wurden, konnte sich um die Brandbekämpfung gekümmert werden.

Parallel musste eine lange Wegstrecke vom Kanal verlegt werden, es waren 800 mtr Schlauch. Die Tanklöschfahrzeuge aus Vorhop und Knesebeck haben

zunächst im Pendelverkehr für Wasser gesorgt, da das Hydrantennetz durch

Wartungsarbeiten des Wasserverbandes ausgefallen war.

Hier hat sich der Faltbehälter wieder einmal bewährt. Dieser wurde als Puffer genutzt. Sehr positiv sahen alle Kräfte die Zusammenarbeit zwischen den 3 Wehren und den Einsatz des Löschwasserbehälters. Nach Übungsende um 17.30 Uhr wurde das Material ausgetauscht und alles wieder für einen evtl. Einsatz vorbereitet. Der Kochtrupp hatte Grünkohl mit Bregenwurst vorbereitet, mit dieser Stärkung, Auswertung des Einsatzes und Manöverkritik ging dieser Einsatz zu aller Zufriedenheit zu Ende.

Unter den Gästen war der Stadtbrandmeister, stv. Kreisbrandmeister und die Verwaltung der Stadt Wittingen. Und natürlich auch die Alterskameraden aus den drei Wehren.

Der Dank der Feuerwehr geht an die Familie Feld für die Bereitstellung des Geländes und die Bewohner aus Wunderbüttel.